KOSTEN


Privat Versicherte können die Kostenübernahme bei ihrer Krankenkasse erfragen. Es gelten die aktuellen Kostensätze der Gebührenordnungen (GOP).
 

Gesetzlich versicherte Patienten können unter bestimmten Umständen im Kostenerstattungsverfahren auf Basis des § 13 Abs. 3 Sozialgesetzbuch, die Übernahme der Therapiekosten bei ihren Krankenkassen beantragen.

 

In Einzelfällen übernehmen gesetzliche Krankenkassen die Kosten im Rahmen des Ermessens ganz oder für Teilbeträge, wenn in angemessener Zeit (3 Monate bei Erwachsenen) keine Therapieaufnahme bei kassenzugelassenen Psychotherapeuten begonnen werden kann. Stellen Sie einen Antrag auf Kostenerstattung und belegen Sie anhand von Telefon- oder Emailprotokollen Ihre Anfragen bei kassenzugelassenen Psychotherapeuten und die dabei genannten Wartezeiten.

Hier finden Sie eine genaue Beschreibung des Prozedere zum 
» Kostenerstattungsverfahren.

 

Für Selbstzahler wird das Honorar im Einzelfall festgelegt. Grundlage bildet die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOÄ, Absatz G)
Vorteile für Selbstzahler sind:

 

  • wenn Sie sich zu einer Zusammenarbeit mit mir entschlossen haben, können wir im allgemeinen zeitnah beginnen.
  • da ich nicht an Kassenvorgaben (Stundenzahl, Dauer der Sitzung, Indikation, vorgeschriebene therapeutische Methoden) gebunden bin, kann ich mit Ihnen sehr individuell und methodenübergreifend arbeiten.
  • absolute Diskretion – Ihr Name kommt in keine Krankenakte. Das kann für spätere Anträge auf Privat- oder Unfallversicherungen oder bei Bewerbungen in bestimmten Berufsgruppen überaus wichtig sein. 

 

 

Verkehrspsychologische Beratung, Paartherapie und Coaching sind Leistungen, die von keiner Kasse übernommen werden, die Sie daher nur als Selbstzahler in Anspruch nehmen können.